Do-Der Weg

Im Jahre 1995 haben sich 8 junge Menschen - wir nennen sie ab jetzt Lichtkrieger - zusammengetan und haben einen kleinen Raum unterhalb eines Mietshauses in dessen Tiefgarage gemietet. Sie wollten dort gemeinsam ihre Kampfkunst ausüben, trainieren - denn sie wollten gewappnet sein, für all die Widrigkeiten die das Leben für sie bereithielt. Wenn sie nämlich etwas gelernt hatten, war es, dass man dies besser in einer Gemeinschaft tut und nicht alleine. Ihr Wissen um die Kampfkunst hatten sie sich begonnen an anderen Orten anzueignen. Natürlich gab es da schon viele Dojos, wo diese 8 jungen Lichtkrieger vorher trainierten. Es war aber nicht IHR Ort.

Sie wollten etwas, wo sie unter sich sein konnten, wo sie ihre Ideen, ihre Sorgen und ihre gemeinsame Vision ungestört teilen konnten. Also wurde dieser Raum gemietet und wurde zu ihrem ganz eigenen Dojo (das ist japanisch und bedeutet "Der Ort, an dem der Weg geübt wird"). Mit sehr viel Herzblut und noch mehr Energie und Zeit wurde der Ort langsam zu IHREM DOJO. Fortan verbrachten sie noch mehr Zeit in ihrem Dojo und so wie es sich gehört, wurde es auch optisch zu ihrem eigenen Ort. Sie verlegten Matten, welche den steinharten Betonboden etwas freundlicher machten und verkleideten die grauen, kalten Wände mit Bambus. Jeder fand noch etwas im Keller der Eltern um noch das eine oder andere Möbelstück beizusteuern. Nach und nach füllte sich der graue, leere Raum mit Leben, Energie und Licht; dazu kamen auch noch das Lachen, das Reden, das Schwitzen, die Müdigkeit, der Schmerz und die Zufriedenheit. Was die jungen Lichtkrieger miteinander verband war bereits weitaus mehr als Freundschaft - sie waren zu einer Bruderschaft herangewachsen.

In all den Jahren hat sich der Grundriss das Raumes vergrössert aber nicht verändert, dafür aber das, was das Dojo ausmacht. Das Licht, welches von den anfänglich 8 Lichtkriegern gepflanzt wurde, wuchs über die Jahre immer weiter an, wurde immer heller. Im laufe der Zeit wurden 4 der 8 Lichtkrieger auf andere Wege geführt und folgten den Ruf der grossen, weiten Welt, suchten andere Herausforderungen und liessen schliesslich unser Dojo hinter sich. Die verbliebenen 4 Lichtkrieger arbeiteten weiter an ihrer Vision von einem Ort, wo das Licht einen Platz hat und sie sich verwirklichen konnten. Das Licht begann plötzlich auf eine andere Weise, in anderen Farben an zu leuchten und zog nun noch mehr Licht an. Die 4 tapferen Lichtkrieger hatten die Fährte des Mikao Usui aufgenommen. Sie bildeten sich in dessen Lehre des Reiki aus und weiter - und so wurde denn nach und nach im Dojo nicht mehr nur gekämpft, gerungen, geschwitzt und geredet, sondern auch geheilt. Sie wollten jetzt noch mehr Licht in die Welt hinaustragen, nur dieses Mal sollte das Licht nicht nur auf kämpferische Weise verbreitet werden, sondern auf eine sanfte, heilvolle Art. So wurde aus den 4 tapferen Lichtkrieger nun die 4 Lichtarbeiter. Jeder Einzelne von ihnen war fortan ein Lehrer in Sachen Lichtarbeit.

Weil dies alles so prägend und einfach schön war, gab es auch keine Frage welchen Namen sie dem Dojo geben würden - Reikido-Dojo! (Weg des Reiki) Jeder Einzelne, der Teil dieser Gemeinschaft ist, weiss, dass es im Leben nicht immer nur darum geht, sich freizukämpfen, zuweilen tut es Not inne zu halten und den Dingen seinen Lauf zu lassen, im Stillen zu wirken und allzeit bereit zu sein, Neues zu lernen. 20 Jahre sind nun seit diesen Anfängen vergangen und jeder der 4 Lichtkrieger ist noch immer mit seinem ganzen Herzen im Reikido-Dojo vertreten. Natürlich haben sie viele ebenso gute, wie auch gelehrte Lichtarbeiter in ihren Bund aufgenommen, welche das Reikido-Dojo so unglaublich lebendig und lichterfüllt scheinen lässt. Gerne öffnen wir Dir die Türe zu unserem Kleinod und zeigen Dir unser Reikido-Dojo. Komm herein und tanke Kraft an unserem Kraftbrunnen, verweile bei uns und lass Dich von dem Geist der Lichtarbeiter inspirieren. Gerne sind wir auch bereit unser Reikido-Dojo für andere Lichtarbeiter, die den Menschen etwas lehren, zeigen, beibringen oder heilen möchten zu öffnen.

 

Danke Dir für Deine Zeit und Interesse - Gott zum Gruss