2. Grad

Die Einweihung zum zweiten Grad hat ihre eigene Energieschwingung. Im Gegensatz zum ersten Grad, der durch Geschehenlassen und blosses Handauflegen gekennzeichnet ist, stehen jetzt mentale Aspekte im Vordergrung. Die Reiki-Anwendung zeigt sich nach aussen in einer grösseren Aktivität - und zwar durch das Nutzen von Symbolen.

 

Das neue Instrumentarium für die Reiki-Anwendung sind also Reiki-Symbole. Drei Symbole werden beim zweiten Grad vermittelt, wobei jedes eine ihm eigene Bedeutung hat. Du wirst auf das jeweilige Symbol eingestimmt und bist somit in der Lage damit zu arbeiten. Der zweite Reiki-Grad hat eine viel umfassendere Spannweite als der erste. Nicht nur, dass die Anwendungsmöglichkeiten um ein Vielfaches gestiegen sind, es sind auch weitaus grössere Aufgaben in der Persönlichkeitsentwicklung zu bewältigen. Während noch beim ersten Grad der Erkenntnisschwerpunkt auf leicht zugänglichen Bereichen der Persönlichkeit lag, nehmen wir mit dem zweiten Grad einen Aufgabenbereich an, der sich auf das persönliche Unbewusste des Menschen bezieht.

 

Der zweite Grad steht in direkter Beziehung zum zweiten Schritt des Individuationsprozesses: Es ist die Auflösung des persönlichen Unbewussten - also die Heilung des inneren Kindes und die Schattenintegration. Diese Arbeit stellt eine der grössten Aufgaben des Menschen dar. Daher sollte man sich hierfür genügend Zeit nehmen